X

Was ist ein 301 redirect, eine 301 Weiterleitung?

In dieser Logbuch-Reihe geht es darum, dir den 301 redirect (zu deutsch: 301 Weiterleitung) zu erklären und näher zu bringen. Was hat ein redirect mit SEO (search engine optimization, zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung) und Vertrauen gegenüber den Suchmaschinen zu tun.

Was ist ein 301 redirect überhaupt und warum ist es sinnvoll diesen für deine Webseite oder deinen Shop zu erstellen.
Was bewirkt eine Weiterleitung und warum hilft diese bei SEO und deiner Sichtbarkeit im Internet ist.

Inhaltsverzeichnis:

Hinweis

Um einheitlich zu bleiben nutzen wir, wenn wir die 301 Weiterleitung erklären, immer den englischen Ausdruck: 301 redirect bzw. 301 redirects.

Wenn wir von einer “Ressource” sprechen, meinen wir z.B. eine Webseite (.html, .php Dateien oä.), ein Dokument (.pdf, .doc) oder andere Dateien (.mp3, .jpg, .iso, usw.).


 

Was ist ein 301 redirect?

Folgendes Szenario: Ein Nutzer möchte eine bestimmte Ressource von deiner Webseite oder deinem Shop aufrufen, diese ist jedoch nicht mehr erreichbar. Diese wurde entweder gelöscht oder einfach verschoben. Der Nutzer landet somit auf deiner Fehlerseite (404 Seite). Er verlässt daraufhin deine Webseite oder deinen Shop, da er nicht das gefunden hat, wonach er suchte.
Wäre es nicht praktisch dies zu verhindern, da wir nicht wollen das jemand unsere Seite verlässt?
Um dies zu erreichen, leiten wir den Nutzer von der eigentlich angefragten Ressource zu einer anderen, möglichst ähnlichen oder passenderen weiter.

Und genau hierfür nutzen wir den 301 redirect. Bei diesem geben wir die alte nicht mehr erreichbare, sowie die neue Ressource an. Wird nun die alte Ressource aufgerufen, wird diese Anfrage automatisch an die neue weitergeleitet.

Wir verhindern somit, dass ein Besucher durch einen solchen Fehler unsere Webseite oder Shop verlässt.
Da wir Ihn nicht sich selbst und unserer Fehlerseite überlassen, sondern ihn dorthin weiterleiten, wo er vielleicht doch das findet was er gesucht hat.

 

 

Aus technischer Sicht: Der Server nimmt die Anfrage für die Ressource entgegen. Er prüft ob diese existiert. Danach überprüft er ob für diese Ressource eine Bedingung hinterlegt ist und reagiert dann dementsprechend darauf.
Bei einem hinterlegten 301 redirect, wird dem anfragenden Browser mitgeteilt, dass die angeforderte Ressource ab sofort unter einer neuen URL erreichbar ist. Der Webserver übermittelt bei der Anfrage des Browsers nicht nur die neue URL, sondern auch den HTTP-Statuscode 301 (Moved Permanently, zu deutsch: Dauerhaft verschoben).
Der Statuscode 301 sagt aus, dass die Quell-URL nicht mehr gültig ist und die Ressource ab sofort und dauerhaft unter der neuen URL erreichbar ist.

Eine weiterer redirect-Methode ist der 302 redirect (Moved Temporarily, zu deutsch: vorübergehend umgezogen), dieser ist im Gegensatz zum 301 redirect für eine Änderung gedacht, die nur von kurzer Dauer ist. Z.B. bei einem Serverumzug oder einer Zeitlich begrenzten Aktion auf deiner Webseite. Hier sollte die eigentliche Ressource nach einiger Zeit wieder verfügbar sein.

In beiden Fällen ist der Vorteil für den Nutzer, dass er nicht auf einer 404 Seite landet. Eine Weiterleitung bleibt für Ihn meist unbemerkt, da sich lediglich die URL in der Adresszeile des Browsers ändert.

Auch Crawler und Bots von Google oder anderen Suchmaschinen werden durch die 301 Weiterleitung zu dieser neuen Ressource weitergeleitet. Was dazu führt, dass die alte URL nach einiger Zeit durch die neue URL im Index der Suchmaschine ersetzt wird.

 

Wann ist eine Weiterleitung sinnvoll?

Immer dann wenn eine Ressource auf deiner Webseite oder deinem Shop nicht mehr erreichbar ist. Ein Nutzer sollte im besten Fall nie auf deiner 404 Fehlerseite landen.

404 Fehlerseite

(404 Error – Page not found, zu deutsch: Fehler 404 – Seite nicht gefunden) Hierbei handelt es sich um die Seite auf die ein Nutzer gelangt, wenn er in der Adresszeile des Browser versucht, eine Ressource deiner Domain aufzurufen die es nicht gibt. Damit der Nutzer nicht die Fehlermeldung des Browsers angezeigt bekommt und dann noch verwirrter ist, landet er auf deiner Fehlerseite und wird somit von dir informiert, das seine Eingabe keinen Treffer ergab.

 

Um allen Besuchern ein optimales Erlebnis zu bieten, lassen wir Sie gar nicht wissen dass es etwas nicht mehr gibt. Wir leiten Sie unbemerkt weiter, sodass sie nicht durch eine Fehlermeldung gestört werden. Wir wollen in jedem Fall verhindern, dass der Nutzer durch einen Fehler die Webseite verlässt und vielleicht nicht wieder kommt oder im Schlimmsten Fall, direkt zur Konkurrenz geht.

Weitere Fälle in denen eine Weiterleitung sinnvoll ist:

 

Es gibt viele Anwendungsfälle für Weiterleitungen, nutze Sie immer wenn dem Nutzer dadurch geholfen wird oder ein Fehler dadurch kaschiert werden kann. Jedoch sollte man immer mit etwas bedacht Weiterleiten, hierzu mehr im nächsten Abschnitt.

 

301 redirect und seine SEO Relevanz

Die Google Search Console ist ein mächtiges Tool, in welchem unter anderem eingesehen werden kann, wie viele deiner Seiten Google bekannt sind und welche davon nicht mehr erreichbar sind.

Alle von Google bekannten Seiten haben ein “Vertrauen” oder auch “Trust”. Die Menge an Vertrauen hängt von vielen Faktoren ab: Wie alt ist die Seite, welche Informationen können dort gewonnen werden, Backlinks und viele mehr.
Einige Faktoren kennen wir, natürlich gibt Google nicht alle davon bekannt da sich diese auch ständig ändern. All diese Faktoren haben zusätzlich Einfluss auf das Ranking deiner Seite innerhalb der Suchergebnisse.
Auch kleine, junge Seiten (mit weniger Informationen und Lebensdauer) können ein “Vertrauen” haben, sofern diese lang genug online waren, dass Google diese indexieren konnte.

Mit einem 301 redirect kann bestehendes Vertrauen und Rankings von einer an eine andere Ressource vererbt werden.

Ein gutes Vorgehen hierfür ist es, eine Liste zu pflegen in der Du schreibst wohin das Vertrauen einer Ressource vererbt werden soll. Hierzu erstellst du eine Tabelle mit zwei Spalten. Die erste Spalte enthält die alte URL, die zweite Spalte die neue URL, die das Vertrauen erben soll.

 
Hierzu ein Beispiel:

alte URL neue URL
/apfelkuchen-rezept/ /rezepte/apfelkuchen/
/auto-reparatur/ /kfz/anleitung/reparatur/motor/
/tolle-gummistiefel/ /schuhe/gummistiefel/

 

Die Ressource auf die weitergeleitet wird, sollte am besten in bezug zur bestandenen stehen oder ein gutes äquivalent dazu sein.

Wenn keine optimale Seite existiert auf die weitergeleitet werden kann, kannst du auf die übergeordnete Kategorie-Seite weiterleiten. Diese ist in diesem Fall die Inhaltlich relevanteste Verbindung. Verkaufst du z.B. Schuhe und deine “roten Kinder Gummistiefel” sind nicht mehr im Sortiment und es gibt keine anderen “Kinder Gummistiefel” zu denen du weiterleiten kannst, leite auf die übergeordnete Kategorie “Kinderschuhe”.

Gibt es weder eine passende Ressource noch eine übergeordnete Kategorie, dann kannst du als letzte Instanz auf die Startseite weiterleiten. Dies ist zwar nicht die optimalste Lösung aber besser als keine Weiterleitung zu erstellen. Der Nutzer gelangt zwar nicht auf der erwarteten Zielseite, kann jedoch von der Startseite aus weiter agieren.

Hat die neue Ressource weniger bis gar nichts mehr mit der zuvor aufgefunden zu tun, sinkt das vererbte Vertrauen, wenn das Ziel nicht alle bestandenen Anforderungen bedienen kann, trotzdem ist es besser als auf einer 404 Seite zu landen.

Dir ist es sicher schon aufgefallen, es ist sehr relevant wohin du weiterleitest, auch im Betracht auf die Suchmaschinen und SEO.

Wenn eine Ressource zu lange nicht erreichbar ist, meist aber zwischen 2-4 Monate (der Zeitraum ist sehr unterschiedlich, je nach Alter und Inhalt der Seite), verfällt das Vertrauen komplett und eine Weiterleitung ist ohne Wirkung. Deshalb ist es wichtig, dies zeitnah umzusetzen in Form eines 301 redirects.

 

tl;dr (“Too long; didn’t read.”)
Unser Logbucheintrag in aller kürze:
  • 301 redirects werden genutzt, wenn eine Seite nicht mehr verfügbar oder relevant ist.
  • Der Nutzer wird einfach von A nach B weitergeleitet.
  • Nutzt 301 redirects, da so allen Geräten mitgeteilt wird. dass die Ressource dauerhaft verschoben wurde.
  • Suchmaschinen bemerken einen 301 redirect ebenfalls.
  • Eine Weiterleitung ist immer sinnvoll da hierdurch alle Rankings und Vertrauen an die neue Ressource vererbt wird.

 

Segel setzen, so geht es weiter:

In unserem nächsten Logbucheintrag geht es um einfache Weiterleitungen. Wie Du herausfindest mit was für einem Server (Apache oder nginx) Du arbeitest und wir zeigen dir, wie ein 301 redirect aussehen sollte, damit dieser auch funktioniert. Wo sich die .htaccess Datei befindet, den in diese schreiben wir für gewöhnlich die Weiterleitungen.

Kategorien: Anleitungen
Tags: 301 redirects301 Weiterleitungen
Patrick Werner :